Lebensmittelanalytik

Online Ergebnisabfrage • Eigener Laborkurier • Keimidentifizierungen

Wir bieten eine umfangreiche Palette von mikrobiologischen und chemischen Parametern in der Lebensmittelanalytik an, untersuchen alle Lebensmittel und Futtermittel, wie beispielsweise Fleisch, Fisch, Milch oder Trinkwasser.

Leistungsspektrum im Bereich Lebensmittelanalytik

Besonders viel Erfahrung haben wir im Bereich der Mikrobiologie. Wir können Keimzahlen von unterschiedlichsten Bakterien wie Alicyclobacillus spp., Enterobacteriaceae, E. coli, Staphylococcus aureus und Mikroorganismen wie Hefen und Schimmelpilze ermitteln.
Immunologische Toxinnachweise von Staphylokokken-Enterotoxinen oder der Verotoxin-Nachweis (VTEC) sind bei uns Routine, ebenso Serotypisierungen und sensorische Prüfungen von Lebensmitteln.

Pathogene Bakterien im Visier

Zur Keimidentifizierung werden von uns die modernsten Methoden eingesetzt: 16S-rRNA-Gensequenzierung, ITS-Sequenzierung oder MALDI-TOF MS.
In der Molekularbiologie steht die PCR hauptsächlich für den schnellen Nachweis von pathogenen Erregern zur Verfügung, für STEC (EHEC), Salmonellen oder Listeria monocytogenes.

Virusanalytik in Lebensmitteln

Auch die Analytik von Norovirus und Hepatitis A in Lebensmitteln wird von uns durchgeführt. Gerne holen wir Ihre Proben direkt mit unseren Laborkurier ab. Bei regelmäßiger Einsendung ist dies kostenfrei möglich.

Bundesweit operierender Laborkurier

Aktuelles

Pressebericht in der Bergedorfer Zeitung
Den Bösewichten im Essen auf der Spur

Die Lebensmittelanalytiker vom LADR-Labor Dr. Kramer & Kollegen sind auf Verbrecherjagd der besonderen Art.: Sie fahnden nach Bakterien, Viren und Pilzen im Essen.  Mehr

Lebensmittelunternehmer und Labore:
Änderung der Meldepflichten

Die Neufassung des LFGB (07.2011) schreibt unterschiedliche Meldepflichten für Labore und für Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer vor. Was ist neu und was müssen Sie beachten?  Lesen

Fachinformationen: Keime / EHEC
EHEC-Krise: Lebensmittelproduzenten warten auf Entschädigung

75 Millionen Euro Gesamtschaden durch die EHEC-Krise bei den unter (falschen) Verdacht geratenen Lebensmittelproduzenten. Wer zahlt und was könnten wir besser machen, um ein solches Ausmaß bei einer erneuten Krise zu verhindern.
Ein interessanter Artikel auf gabot.de  Lesen

Seiten